500px Brakel Ortsteile Hembsen.svg

 

 

 

 

Kennzahlen und Feldflur Hembsen (2015)

 

Höhe Fläche Einwohner Feldflur
m ha  Anzahl LF Acker Grünland
117 931 959 683 578 105

 

Lage

Hembsen liegt links der Nethe auf einem bald stärker ansteigenden Plateau. Die Höhenlagen bewegen sich zwischen 140 und 250 m. Das Hochwasser der Nethe kommt vergleichsweise noch gemäßigt und nur etwa alle 10-20 Jahre. Der kleine Bach Icanrode bildet die Grenze zu Corvey.

 

Boden

Verbreitet sind mittlere bis bessere Böden zu finden, aber auch sehr gute Standorte sowie ausgesprochenen Grenzstandorte für die Landwirtschaft liegen in der Gemarkung. Das Spektrum reicht von 30 bis über 70 Bodenpunkte. Aufgrund der Reliefstruktur ist eine hohe Erosionsneigung gegeben und führt immer wieder zu Abtragungen von Bodenmaterial.

 

Landwirtschaftliche Fläche

Mit fast 700 ha verfügt Hembsen über eine relativ große landwirtschaftliche Fläche. Auch Grünland mit 15 % vorhanden und hat damit einen normalen Anteil. Bei Ewald, Geschichte der Stadt Brakel vomn 1925 wird noch "vom Dorf Hembsen im grünen Wiesental der Nethe gesprochen" (S. 325). 

 

Landwirtschaft Adelshöfe

Hembsen war Sitz eines Vorwerkes des kaiserlichen Haupthofes von Herstelle. Zum herrschaftlichen Hof gehörte auch der Wald Imberg, der bis 1839 gemeinschaftlicher Besitz der drei Herrschaften (Asseburg, Haxthausen und Kanne) war. Als Beleg, dass diese drei sich aus dem ursprünglichen Hof entwickelt haben, ist der Wald Imberg mit 172 ha gemeinschaftliches Eigentum der drei Folge-Herrschaften bis 1839 war.    

Als Grenzort des Hochstifts Paderborn zu Corvey besaß weitere Kloster-und Adelshöfe, so ergibt sich diese Zusammenfassung:  

  • den Brakeler Hof (von Asseburg 122 ha, Gut Hembsen, später Gunst, von Kemski)
     
  • den Potthof/Ammannshof (Held, davor Amtmann Husemann)

  • den Brenkhäuser Klosterhof (Witte in Ortsmitte)

  • den von Kanne‘schen Hof (alter Corveyer Besitz, 150 ha). Er wird um 1890 aufgesiedelt. Die Hofstelle geht an Karl Robrecht.

  • sowie den Haxthausen‘schen Hof (80 ha, später Scheffer-Boichorst). Um 1890 ebenfalls aufgesiedelt. Der größere Anteil geht an Bauer Koch (Wildhäuser Hof). das Restgut und Gebäude an Karl Robrecht. 


Die Zahlen zur Hofgröße sind der Beschreibung des Kreises Höxter von 1877 entnommen. 


Es ist erstaunlich, dass das Niekammer-Adressbuch von 1931 nur 7 Betriebe über 20 ha verzeichnet. Und gleich 4 dieser 7 existieren heute nicht mehr. Es gab also viel Wandel im Ort.

 

Große Flurbereinigung für neue Trasse B 64

Hembsen war Teil der Flurbereinigung 1970 für die B64. Die Flächen des Gutes (200 ha) wurden eingebracht und erleichterten das Verfahren deutlich. 2015 ist im Rahmen des 100-jährigen Hochwasserschutzes ein einfaches Flurbereinigungsverfahren eingeleitet worden, um Fläche für eine Netheverlegung und Schaffung einer Weichholzaue zu gewinnen.

 

Kulturlandschaft

Ein bekannter Modellflugplatz liegt auf dem Holzberg nördlich des Ortes.



Weitere Informationen


Hier geht es zu Hembsen Fotos


Hier geht es zu Hembsen Flurnamen


Hier geht es zu Hembsen Niekammer Güterverzeichnis 1931


Hier
geht es zu Hembsen Erbhöfe 1934


Hier geht es zum Gedicht Dreschkasten in Hembsen

Hier geht es zu den Fotos Gezogener Mähdrescher 1952 im Einsatz