500px Brakel Ortsteile Erkeln.svg

 Kennzahlen und Feldflur Erkeln (2015)

 

Höhe Fläche Einwohner Feldflur
m ha  Anzahl LF Acker Grünland
126 1325 593 837 699 138

 

Lage

Erkeln liegt südlich eines großen Nethebogens in einem geräumigen Talkessel, der vom Vogelsangbach entwässert wird. Das Tal ist ca. 300 m breit und erstreckt sich gut 2 km bis zum Teufelsberg im Süden. So ist Erkeln praktisch von 3 Seiten von einer Bergkulisse umgeben und besitzt eine malerische Lage und große Vielfalt von Standorten. Von den Nethewiesen geht es über gute Ackerflächen auf den Verebnungen hinauf bis in schwierige Hanglagen.

 

Boden

In Tallagen und angrenzenden Gebieten befinden sich gute Kolluvialböden (aus abgeschwemmten Bodenmaterial) oder Lössböden mit 60 bis über 70 Bodenpunkten. An den steileren Hängen kommt der kalkige Untergrund häufig bis zur Oberfläche. Die Bodenzahlen liegen hier nur um 30 Punkte. Erschwerend kommt die Schattenlage nach Süden in mehreren Lagen noch hinzu. So ist Erkeln insgesamt benachteiligtes Gebiet.

 

Landwirtschaftliche Fläche

Mit über 800 ha landwirtschaftliche Fläche gehört Erkeln zu den großen Orten für die Landwirtschaft. Etwa 15 % sind Grünland, das ist ein normaler Wert. Der Anteil ist aufgrund von Nethewiesen, Wasserschutzgebiet und Hanglagen kaum veränderbar.

 

Zur Geschichte


Mit 14 großen Bauernhöfen ist Erkeln mit Riesel das am besten aufgestellte Bauerndorf der Vergangenheit und hat eine stolze Tradition.
Es gibt nur wenige Aussiedlungen, aber die Dorflage ist heute praktisch frei von Landwirtschaft.
Ein besonderes Kapitel war die Flurbereinigung in Erkeln (s. unten). 

Durch den Waldbesitz und eine Stiftung war Erkeln ein reicher, selbständiger Ort. 

 

Flurbereinigung - ein aufregendes Kapitel

 

Die preußische Separation 1867 stattgefunden. Und erstaunlicherweise gibt es keine weiteren Flurbereinigungen, auch nicht ab den 1950-er Jahren. Und bei der Versammlung zum Anschluss der großen Flurberenigung Brakel und Nachbardörfer im Zusammenhang mit dem Neubau der B 64 kommen die alten vermeintlich oder tatsächlich schlechten Erfahrungen mit der ungerechten Flächenzuteilung von damals hoch, so dass die Versammlung tumultartig ohne Ergebnis endete. 

Nur Randgebiete wie am Ortberg und im Ostheimer Feld kamen in den Genuss einer Strukturverbesserung. Das Gewässer- und Wegenetz war in Erkeln weitgehend in Ordnung. Denn aufgrund ihres Waldbesitzes war Erkeln eine reiche Gemeinde und verwendete diese Mittel für den Ausbau der Infrastruktur des Ortes und der Wege.

Vgl. Heimatbuch Erkeln 2006. Darin sind auch interessante Aspekte beschrieben wie zur Zahl der Betriebe 1955, die Entwicklung der Betriebe mit Milchkuhhaltung ("kuhfrei" ab 1986) und Blickpunkte auf die Höfe Hoischen , Kleibrink und Welling.

 

Dorferneuerung

Der Ortskern von Erkeln ist mit rechtwinkligen, recht breiten Staßen angelegt. Das heutige Straßennetz geht auf den großen Dorfbrand vom 21.07.1830 zurück, als 28 Häuser verbannt sind. 

1958, mit dem Brand in Ortsmitte (Bachstraße (Anton Wulff bzw. Heinz-August) und der Nachbarhäuser begannen die Überlegungen für eine Gemeindehalle an dieser Stelle. 1966 schließlich konnte sie, gelegen mitten im Dorf, eingeweiht werden.

 

1995 war dann Start der Dorferneuerung, aber erst ab 2000 kam mit der Einbeziehungen eines vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Bewegung in den von Planern der GFL überplanten Ortskern. Heraus kam ein freundliches, begrüntes Straßenbild. Erkeln hat damit nicht nur äußerlich seine Vergangenheit als Bauerndorf abgelegt. Vgl. Heimatbuch Erkeln 2006, S. 256. 


Im weitesten Sinne gehört auch das hierher: Erkeln war in den 1950-er Jahren eine Mustergemeinde im Hinblick die innere Infrastruktur. Es gab eine große Gemeinschaftsanlage mit Waschautomaten, Tiefgefriertruhen. Erkeln war früh und großzügig ausgestattet mit den ersten Erleichterungen im Haushalt. 

 

Kulturlandschaft

Auf dem Weg zum Hampenhäuser Berg bei Erkeln fand man nach einem Infrarotfoto von 1994 (Alfons Koch) Klingen,  Steinbeilen, -äxten aus der Jungsteinzeit (Neolithikum). Als sog. Erdwerk belegt es eine vorzeitliche Siedlungsstelle von 6 ha mit Wallgraben und bis zu 50 m langen Häusern (vgl. Westfalen-Blatt ca. 2002). Die Funde sind in der Heimatstube zu sehen. Unter "Erkeln Foto" gibt es zwei Luftbilder!  

 

Hochwasser

Auch in Bezug auf Hochwassergefährdung durch die Nethe liegen für Erkeln diese Zahlen vor: 1672, 1846, 1849, 1909, 1954, 1975, 1981, 1986, 1992, 1993, 1998 und 2002 (vgl. Heimatbuch Erkeln 2006). Auch der Talkranz der Berge um den Vogelsangbach bringt große Wassermengen zusammen, die durch den Ort (5 km Kanal) oder drum herum herumgeführt werden müssen. - In Beller ist die Hochwasser-Situation ähnlich dramatisch und auch in Hembsen kommen große Wassermassen von den Hängen herunter.        


Hier geht es zu einer Sammlung von Hausinschriften, vorwiegend aus Erkeln.