todesanzeige kreuz 1

2017 11 07 09 04 52 Greenshot

Todesanzeigen von Landwirten
werden in der Regel noch heute
mit dem
Kreuz und Getreideähren versehen
oder dem Symbol Kreuz am Pflug versehen


Manche Gedenksprüche sind mir ins Auge gefallen.

todesanzeige kreuz 2

"Die Arbeit auf Feld und Weisen war dein Leben.

Viele Freude hat dir die Natur gegeben.

Deine Kräfte gingen nun zu Ende

und Gott nahm dich in seine Hände."

(Marienmünster 2016)
-----------------------
"Gern habe ich Wiesen und Äcker bestellt,
gern holt ich das reife Korn vom Feld.
Gern möchte‘ ich noch einmal die Feldwege gehen,
doch, Herr, dein Wille, lass ihn geschehen."
(Bad Driburg, Steinheim 2016)
-----------------------
"Bescheiden war dein Leben,
fleißig deine Hand.
Friede hat dir Gott gegeben.
Ruhe sanft und habe Dank."
(Steinheim 2016)
-----------------------
"Du siehst die Felder nicht mehr grünen,
auf denen du einst so froh geschafft,
siehst deine Pflanzen nicht mehr blühen,
weil dir der Tod nahm deine Kraft."
(2014, Menne 2017)
-----------------------
"Noch einmal möcht' ich durch die Wälder geh'n
und dort das Rehwild äsen seh'n.
Noch einmal draußen stehen und lauschen,
wenn die reifen Ähren im Winde rauschen."
(Amelunxen 2016)
-----------------------
"Es muss eine besseres Jenseits geben,
sonst wäre das Abendrot nicht so schön"
(Steinheim 2016)
-----------------------
Man sieht die Sonne langsam untergehen
und erschrickt doch, wenn es dunkel wird.
(F. Kafka/Godelheim 2017)
-----------------------
Wie gern bin ich gewandert durch Feld und Wald und Flur,
Nun bin ich hingegangen zum Schöpfer der Natur.
(Peckelsheim 2017)
-----------------------
Das ist der alte Bauernschlag / Gebet und Arbeit Tag für Tag.

Das kleine Dorf war seine Welt  / Und seine Werkstatt war das Feld.
Sein Wort war Glaube wie die Saat / Sein Lebensweg war furcheng'rad.
Er lebte still - er starb still. / Sein letzter Wille “wie Gott will“.
(Rösebeck 2017, Godelheim 2017, Fürstenau 2019)

--------------------------------

Zu sehen, wie das Korn wächst und die Knospen aufbrechen,
mit Pflugschar und Spaten arbeiten,
zu lesen, zu denken, zu lieben, zu beten.
Das ist's, was Menschen Glück ausmachen kann. 
(John Ruskin, aus Lamerden 2018)

-----------------------------------------------------

Ich bin so gern gefahren / durch Feld und Wald un Flur.

Jetzt bin ich heimgegangen / zum Schöpfer der Natur.

(Eversen 2018)

----------------------------------------------------------------------------

 CCI18042019

Hier das Kreuz mit Ähren,
Raps und Zuckerrüben.
In der Anzeige
von Heinz Winkeheide,
Wehrden 2019. 
   Es war so reich, Dein ganzes Leben / an Müh‘ und Arbeit, Sorg‘ und Last.

Wer Dich gekannt, wird Zeugnis geben / wie fleißig Du geschaffen hast.

 Nun ruhe sanft in Frieden / Hab’ tausend Dank für Deine Müh‘.

Wenn Du auch bist von uns geschieden / in unseren Herzen stirbst Du nie.

(Großeneder 2018)

------------------------------------------------------------------------

Ich bin hinterm Horizont, ganz weit.

Zu gehen dorthin, war ich bereit.

Wir durften gemeinsam viele Wege gehen,

mache Wege waren steinig, mancher Weg war wunderschön.

Habe die Tiere, die Arbeit, das Leben geliebt,

die Sonne, den Regen, den Wind, Tag und Nacht gespürt.

Viele schöne Stunden haben wir gemeinsam verbracht,

und wenn ihr an mich denkt, seid fröhlich und lacht.

Ich bin gestorben, das ist wahr,

gefallen in Gottes Hand, und das ist wunderbar.

(Ovenhausen 2019)

------------------------------------