Landwirtschaft in Bewegung

 

Der Kreis Höxter gehört mit Ostwestfalen-Lippe zu den Hochertragsstandorten für Landwirtschaft in Deutschland und bietet der modernen Landwirtschaft gute Möglichkeiten zur Entfaltung. Bei der zunehmenden Weltbevölkerung und auch angesichts des Klimawandels, von dem die Region verschont bleiben soll, ist das eine glänzende Perspektive.

 

Wie jeder andere Wirtschaftszweig, so verändert sich die Landwirtschaft auch. Der biologische Fortschritt, die technischen Errungenschaften und die organisatorischen Verbesserungen sind immens. Das führt zu Veränderungen. In den letzten 20 Jahren (1995 bis 2014) hat sich bundesweit die Zahl der Betriebe halbiert. In den nächsten Jahren wird sich dieser Prozess eher beschleunigen, wie es aussieht.

 

Auch diese Faktoren beschleunigen den Wandlungsprozess :

  • Mit der Wiedervereinigung sind auch hier neue Agrarstrukturen ins Spiel gekommen, die uns die bisherige traditionelle Ausrichtung und Familienbetriebe in einem neuen Licht sehen lassen.

  • Die heutigen Auflagen- und Regelungsdichte für die Umwelt- und Lebensmittelsicherheit im weitesten Sinne ist so umfangreich, dass kleine Betriebe und auch Nebenerwerbsbetriebe sich schwer damit tun, sei einzuhalten. Also auch das erhöht den Wachstumsdruck auf die Betriebslandschaft.

  • Die gegenwärtige Erzeugerpreismisere und die entstandene Abhängigkeit vom Weltmarkt bringt viele Betriebe in wirtschaftliche Begrängnis.

So ist zurzeit  eine große Dynamik auf dem landwirtschaftlichen Sektor vorhanden. Manche befürchten eine Art Strukturbruch: Weg vom Familienbetrieb zu (familiengeführten) Großunternehmen. Wenn die Entwicklung so weiter geht, wird es Dörfer ohne Primärproduktion geben. Landwirtschaft als anonymer Wirtschaftszweig. Das ist gleichzeitig ein Kulturbruch.

 

Mein Anliegen sind zwei Dinge

 

Ich möchte eine aktuelle Dokumentation zur Landwirtschaft erstellen und die Veränderungen begleiten.

Es gibt eine Vielzahl von Quellen, wo etwas zur Landwirtschaft eines Ortes steht. Aber Monografien zur Landwirtschaft gibt es seit 1900 praktisch nicht mehr. Auch in Schriften, Chroniken, Ortsdarstellungen wurde früher mehr zur Landwirtschaft geschriben. Heute ist nicht immer etwas dazu zu finden. Das liegt auch an Datenmaterial, das für kleine Räume schwer zu bekommen ist.

 Und so hat sich dieses Forum hier es zur Aufgabe gemacht, einmal alles einfach Zugängliche zur örtlichen Landwirtschaft zusammenzutragen und auszuwerten. 

Stukturwandel, Wachsen und Weichen begleiten die Landwirtshaft schon lange. Die Veränderungen zu zeigen ist die zweite Intention.

Die landwirtschaftlichen Betriebe sind das Herz der Landwirtschaft. Und so sollen diese hier Raum bekommen. Basisjahr der Betrachtungen ist das Jahr 2000. Was sich bis 2015 verändert hat, lässt sich ebenfalls darstellen.


Angaben über Betriebe sind aus Datenschutzgründen heute nicht mehr so einfach möglich. Auch allgemein bekannte Fakten können nicht mehr so einfach veröffentlich werden. Deshalb sind Daten zu den Betrieben und zur Hofgeschichte erst einmal verborgen. Sie werden erst dann frei geschaltet, wenn das Einverständis des Betriebes vorliegt.   

 

Die Stadt Brakel ist ein geeignetes Feld

Brakel liegt in der Mitte des Kreises Höxter und ist traditionell Zentrum für die Landwirtschaft. Es gibt hier verschiedene Einrichtungen und die große Stadthalle als Versammlungsort.

Brakel hat neben einer großen Kernstadt auch 14 Dörfer. Von Bökendorf bis Gehrden, von Schmechten bis Hembsen, alle mit eigener landwirtschaftlicher Tradition und unterschiedlichen Standorten.

Adlige Güter sind wie große, mittlere und kleine bäuerliche Betriebe Bestanteil der örtlichen Betriebsstruktur. Reizvoll ist auch die Spurensuche nach erloschenen großen Betrieben oder Gütern. Mithilfe Zeitzeugen gelingt es manchmal, besondere Aspekte darzustellen. 

Das Medium Internet ist flexibel

Gibt es neue Hinweise, ergänzngen oder Quellen zur Geschichte, so können diese eingearbeitet werden. Die angelegte  Dokumentation kann so ständig weiter gepflegt werden. Dabei bin ich als Autor natürlich auf ein gewisses Interesse der Leserschaft an diesem Projekt angewiesen. Für „sachdienliche Hinweise“ bin ich dankbar.

Fotos, Dokumente, Verlinkungen

Hier ist vieles möglich und eine Gundsammlung mit interessanten Fotos usw. wäre schön. Gerne greife ich weitere Hinweise auf.

Heimatgeschichte

Mit der Beschäftigung der örtlichen Landwirtschaft kommen immer wieder lokalgeschichtliche Aspekte zum Vorschein. Sie sind mit Orten, Gebäuden und/oder Familien verbunden. In Zeiten einer rückläufigen Wahrnehmung von örtlicher Geschichte und Kenntnis der Gegebenheiten finden sich vermehrt auch heimatkundliche Beiträge auf dieser Webseite zur Landwirtschaft.

Vgl. Kapitel „Historisches“ mit seinen Unterpunkten. Aber auch im Kapitel „Betriebe/Ort/Weitere“ stehen die Informationen zu den Objekten wie Gutshöfen, Mühlen, Siedlungen.      


Alles in allem

Mal sehen, was daraus wird: Füllt sich die Seite oder bleiben die Beiträge ein Stückwerk fürs Archiv? Ich hoffe jedenfalls,  ich kann ein wenig Verständnis und Begeisterung für die Landwirtschaft wecken. Und Akzeptanz ist ein wichtiger Standortfaktor. Es wäre schön, wenn viel Landwirtschaft bei uns bleibt!