Ortslandwirte sind Sprecher und Vertreter für die Landwirte eines Ortes nach dem Gesetz der Landwirtschaftskammer. Bis in die 1990-er Jahre hatte jedes Dorf seinen eigenen Vertreter für die zentralen Versammlugnen, dann gab es immer mehr Zusammenschlüsse von mehreren Orte. 

Seit ca. 2012 gibt es in der Regel nur noch einen Vertreter für jede Stadt. Dieser greift auf Vertrauensleute in den Dörfern zurück, wenn es spezielle Fragen geht.

In der NS-Zeit gab es Ortsbauernführer. Diese waren mit weiter reichenden Kompetenzen ausgestattet.