500px Brakel Ortsteile Gehrden.svg

Kennzahlen und Feldflur Gehrden (2015)

 

Höhe Fläche Einwohner Feldflur
m ha  Anzahl LF Acker Grünland
168 1571 939 990 736 254

 

Lage

Gehrden liegt in einer geräumigen Mulde der Oese, an der nahen Nethe liegen Wiesen. Werden im Süden des Ortes Höhen von 180 bis 220 m erreicht, sind es nördlich zum Feriendorf und Katharinenberg hin durchaus auch 240 m mit stärkerer Hangneigung. Die Siedlung Charlottenhof liegt auf der Hochfläche der Hegge in einer Höhenlage von 210-250 m.

 

Böden

Guten Ackerbau-Areale sind vorhanden, doch vorherrschend sind mittlere Böden. In den Hanglagen und Höhen gibt es sehr flachgründige Böden.

 

Landwirtschaftliche Fläche

Gehrden umfasst knapp 1.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche, wovon immerhin 25 Prozent Grünland sind. Rund 250 ha entfallen auf den Charlottenhof.

 

Zur Geschichte

Das ehemalige Benediktinerinnenkloster Gehrden, umfasste einen großen Gutsbetrieb von rund 500 Hektar. Anfang der 1930-er Jahre ist wurden die beiden Wirtschaftshöfe und die landwirtschaftlichen Flächen aufgesiedelt und eine große Flurbereinigung durchgeführt. Der Gutshof wurde an vier Landwirte vergeben, die aus den Nachbarorten kamen. Das Charlottenhof-Restgut ging an den letzten Pächter (Menke). Dort entanden im Rahmen einer Aufsiedlung 2 Aussiedlerhöfe und 2 Neusiedlerhöfe.

Ein gravierender Einschnitt war die große Ortssanierung 1964. Gehrden wurde Modelldorf für eine touristische Entwicklung. Der Ortskern wurde komplett abgerissen und mit Bürgerhalle, Volksbank, Teich usw. ausgebaut. Dabei wurden über 10 Höfe an die Ortsränder ausgesiedelt. Mitte der 1990-er Jahre sollte ein großer Ferienpark nach holländischen Vorbild gebaut werden. Ein Bebauungsplan wurde aufgestellt und einige Flächen aufgekauft. Das Projekt wurde nicht verwirklicht.

1998 fand ein Aktionstrag des Amtes für Agrarordnung Warburg statt mit Führungen und Demonstration von altem Handwerk. Die Festrede hielt Rolf Kalkkuhl, der Präsident des LÖBF Düsseldorf.

2018 feiert der Ort Jubiläum: 1150 Jahre Ersterwähnung, 875 Jahre Kloster, 700 Jahre Stadt.

Das Kornhaus-Lager Gehrden wurde in den 1950-er Jahren gebaut und bis 1998 betrieben. Letzter Geschäftsführer war Albert Hanewinkel.

Die Molkerei Gehrden (1911-80) war eine Privatmolkerei, seit 1911-73 im Eigentum der Familie Nutt (zuletzt Elmar Nutt). Nach der Fusion mit der Molkerei Rimbeck wurde in Gehrden noch einige Zeit lang Käse produziert.

 

Kulturlandschaft

Besondere Informationen liegen nicht vor.