„Güterverzeichnis Kreis Höxter“, Liste der LWK (Landwirtschaftskammer), undatiert, ca. 1975-85
Ergänzungen: Koch 2016f

 

Ort Name Besitzer LF Bewirtschafter Ergänzung (Koch)
Bad Driburg Gut Rotehaus (Herste) Hans-Wilhelm Glitz 150 ha Hans-Wilhelm Glitz  
Gut Reelsen Wolfgang Schmutz 140 ha Selbst, danach Heinz-Werner Pöhler 2001 Übernahme von Garten- und Landschaftsbau Meinolf Kreimeyer, Sohn Michael Poehler
Beverungen Gut Amelunxen Frhr. v. Wolff-Metternich 350 ha Heinz Winkelheide, Inspektor Bewirtschaftung Corvey
Gut Wehrden Bewirtschaftung Corvey
Gut Moritzhof (Drenke) Peter Sauvigny 75 ha Selbst Ca. 2014 verpachtet
Gut Schirmeke (Beverungen) Frhr. v. Wolff-Metternich 150 ha Pächter Glitz 1930-62 heute 80 % Gewerbegebiet
Restgut und Hofanlage Dietmar Pagendarm
Gut Roggenthal* (Dalhausen) Adolf, dann August  Dieterichs (1879-1968) 72 ha Später Ferienpark alter Mühlenstandort, um 1840 Gutsbetrieb im Vordergrund  
Gut Kemperfeld* (Herstelle) Fam. Klinkhammer   40 ha Selbst, dann verpachtet ca. 2000 1820 Fam. Heeremann von Zuydtwyck, 1923 aufgesiedelt, Restgut an Familie Hartmann, dann Einheirat Norbert Klinkhammer um 1960
Borgentreich Gut Dinkelburg (Körbecke) Graf v. Westphalen 270 ha Dieter Urspruch, Inspektor Ausbau mit Hähnchenmastställen und Biogasanlage, Borgwald jun. Verwalter
Gut Alsterhof (Bühne) Klaus Krull 110 ha Selbst  
Gut Borgholz Wilhelm Möltgen 100 ha Heinrich Möltgen  
Gut Natingen* Josef Röhl   Sohn Franz-Josef Röhl Westfalen'sches Gut, 1920 aufgesiedelt und Restgut an Pächter Josef Henneke
Brakel Gut Schäferhof (Brakel) Graf v. d. Asseburg 470 ha Selbst  ca. 2015 zusammen mit Abbenburg
Gut Abbenburg (Bökendorf) Frhr. v. Haxthausen 640 ha Rudolf Borgwald, Inspektor  
Gut Hainhausen (Bökendorf) Otto Deitinghoff 100 ha Selbst bis 2004. Verpachtet Bei Bodenreform 1950 wurden mehrer Höfe angesiedelt. Restgut an Pächter Deitinghoff.
Gut Hembsen* Harald v. Kempski (Fam. Gunst) 145 ha Pächter v. Weichs, zuletzt Wolf-Sebottendorf Um 1975 verkauft der Ackerflächen für Bau B 64 n im Raum Brakel. Hier WB v. 22.09.16 Verkauf Schloss Hembsen.
Gut Rheder Frhr. v. Spiegel 230 ha Selbst  
Höxter Domäne Corvey Herzog v. Ratibor 550 ha Mücke, Inspektor, dann Ernst Wiesmann  
Gut Breite (Bruchhausen) Frfr. v. Wolff-Metternich 140 ha Größe 90 ha, Pächter Glitz 1918, 
zuletzt Rainer Wilk
 
Domäne Fürstenau* Fam. Schulte 60 ha Selbst Eh. Corveyer Domäne, 1947 von C. Schulte (Inspektor Corvey) gekauft. Große Hofanlage
Gut Maygadessen (Godelheim Frfr. v. Wolff-Metternich 75 ha Bernhard Elsing, Pächter  
Gut Brenkhausen* Rudolf Pellengahr   Fam. Pellengahr Pächter seit 1928, zuletzt Horst Pellengahr Eigentümer 1955, Sohn Hubertus Pellengahr (Rechtsanwalt, Landwirt und Pferdezüchter)  Staatsdomäne Brenkhausen wird aufgesiedelt im Rahmen der Bodenreform 1955. Pellengahr wird Eigentümer vom Restgut und dem Kloster. 1970 übernimmt das Land das Kloster Brenkhausen. 
Marienmünster Klostergut (Abtei Marienmünster) Hans Büttner sen. u. jun. 110 ha Selbst Bewirtschaftung Büttner-Potthast
Klostergut Derenthal’sche Stiftung (Abtei Marienmünster) Dr. Hubert Berendes 70 ha Norbert Arens, Pächter Bewirtschaftung Büttner-Potthast
Nieheim Gut Grevenburg Frhr. v. Oeynhausen 300 ha Selbst  
Gut Himmighausen* Fam. von Puttkamer      
Gut Merlsheim Frhr. v. u. zur Mühlen 110 ha Selbst Bewirtschafter Gut Holzhausen
Gut Holzhausen Frhr. v. der Borch 300 ha Selbst  
Gut Oeynhausen Lore Schulte-Frohling 80 ha Dr. Werner Jacobs, Pächter Gut von Graf v. Oeynhausen, Stammzucht Schwarzweißes Tieflandsrind.
2003 verkauft (Fa. Kompotec u. a.), Umbau zum Kompostwerk des Kreises Höxter
Steinheim Gut Vinsebeck Reichsgraf v. Wolff-Metternich 270 ha Wendt, Inspektor, danach Christian Fischer

Seit ca. 2010 in Bewirtschaftung mit Gut Breitenhaupt durch Gut Donop

Hier Artikel WB v. 17.10.16 "Familientradition endet nach 400 Jahren"

 

 

Bekannter Schafzuchtbetrieb (Schwarzkof) bis ca. 1990

Gut Breitenhaupt (Rolfzen)

Frhr. Bernd v. Kanne (+2010)
Ann-Cathrine v. Kanne

180 ha Selbst
Gut Thienhausen (Rolfzen)* Guido v. Haxthausen 70 ha Abbenburg, dann verpachtet. Verkauf 2016
Gut Vordereichholz* Werner Lödige 100 ha ca.   
Gut Hintereichholz*

(Lambert) Türich 

 

   
Warburg Rittergut Klingenburg (Daseburg) Frhr. Spies v. Büllesheim 185 ha Gerd Fiebiger, Inspektor (sen. und jun.)  
         
Gut Rothehaus (Daseburg) Heiner Hanfland 75 ha Selbst Ca. 2010 verpachtet an Nachbarbetriebe
Rittergut Rothenburg (Daseburg Arnold Konerding 125 ha Selbst Christoph Konerding und Sohn
Gut Übelngönne (Daseburg) Hans-Herbert Kroll 125 ha Selbst Hans-Wolfgang Kroll und Tochter
Haus Riepen (Dössel) Manfred Fischer 135 ha Selbst Verkauft. Pächter der Flächen Hans-Josef Dierkes u. a.
Gut Dalheim (Warburg) Helma Albersmeier 105 ha Selbst Hubertus Albersmeier und Tochter
Flächenbewirtschaftung mit Grimmelsheim
Hof Müller-Lütken (Hohenwepel) Dietrich Müller-Lütken 80 ha Selbst Wolfram Müller-Lütken
Klostergut Wormeln Dr. Gerd Ritgen (+1998), dann Werner Ritgen 190 ha Bruno Saken, Inspektor, Nachfolger Josef Hake, Natzungen Verpachtet (2016) an Werner Lücke, Welda
Gut Calenberg (Neucalenberg) Friedrich Schuchardt 140 ha Selbst Hans-Hugo Schuchardt
Gut Menne Fr. Dr. Mithoff-Fischer   Herr Becker, danach Dr. Behmann und Axel Behmann (Fürstenberg)

Seit 2010 ca. Landwirt aus Hameln. Immer in Verbindung mit Karl-Josef Michels, Menne.

Es ist die Umwandlung in eine Stiftung geplant.

Gut Hardehausen* Gregor Paal (sen. und jun.)   Restgut selbst bis 2015, dann Verkauf Die Staatsdomäne(180 ha) wird 1950 im Rahmen der Bodenreform aufgesiedelt.
Gut Welda*     Pächter Heinrich Lüke bis 1987  
Feckenhof* Fam.Fecke   Selbst Peter Fecke, Rübeninspektor Südzucker
Spiegelhof* (Germete) Fam. Nolte, Otto Nolte 39 ha Theodor Nolte bis 1933 Fam. Nolte seit 1814, Hofteilung 1933 und Verpachtung, später teilweise verkauft
Willebadessen Rittergut Schweckhausen Herzog v. Croy (Dülmen) 330 ha Pächter Hermann-Josef Dohms bis 1989. Dann Bewirtschafter v. Weichs  
Gut Haverhausen (Fölsen)   160 ha Friedhelm Frintop, Pächter (sen. und jun.), 1933-2000 Verkauft ca. 1995 und selbst geführt. Dann in Bewirtschaftung von Gut Helmern.
Gut Aldorpsen (Eissen) Heinrich Schade 125 ha Selbst, ca. 1960 Einheirat, vorher Fam. Hold Sohn Dietrich Schade
Gut Hegge (Niessen) Frhr. v. Elverfeldt 240 ha NN  
Gut Helmern Frhr’in v. Spiegel 190 ha Selbst Verwalter Wilfried Seebürger bis 2017
Gut Alfredshöhe (Löwen) Herzog v. Croy (Dülmen) 210 ha Josef Hötte, Pächter Bewirtschaftung v. Weichs
Gut Borlinghausen Frhr. v. Weichs 280 ha Selbst  
Gut Schönthal Alfons Nachbarschulte 80 ha Selbst  
Gut Altenheerse Werner Schoenkaes 95 ha Selbst  
Gut Willebadessen Frhr. von Wrede 100 ha NN  
Gut Wertheim* Frhr. von Zitzewitz   Pächter Heinrich Köcher bis 1994 Bewirtschafter v. Weichs, dann ca. 2015 Bewirtschaftung selbst
1994 Fam. Daye Island-Pferde-Hof
Gut Laake* Frhr. von Weichs   Selbst  

Quelle: Betriebsstruktur-Mappe der Landwirtschaftskammer
*         Historisches Gut hinzugefügt
kursiv  Informationen hinzugefügt
fett     Weitere Informationen beigefügt bzw. Link auf Wikipedia-Eintrag 


Das Verzeichnis ist ein Dokument einer großen landwirtschaftlichen Vergangenheit, der laufenden Anpassung und Weiterentwicklung der Landwirtschaft im Kreis Höxter.