Die Karte  der Hochwasserrisiko-Managementplanung NRW für Brakel (Bezirksregierung Detmold 2015) zeigt die Gewässer im Bereich der Gemeinde Brakel. Es sind 

  • die Brucht (oben)
  • die Aa (von links) und
  • die Nethe (diagonal) mit Oese in Siddessen

Alle diese Gewässer haben im Normalzustand ein überschaubares Bachbett und fallen örtlich auich mal trocken. Aber sie entwässern ein weites Hügelland, das bei Starkregen das Wasser von den Hängen rasch in die Täler führt, wo es seinen Abfluss finden muss.

Dabei entstehen die hellblauen Flächen der Karte, die vor allem bei Winter- und Frühjahrhochwasser überflutet werden. Das ist alles eigentlich noch begrenzt, weil mittlerweile viele Einzelmaßnahmen das Fließverhalten verlangsamen und Wasser erst einmal zurückhalten. Der Bereich Brucht und Märsch sind häufig überschwemmt, was zu keinen wesentlichen Beeinträchtigungen führt. Zwischen Erkeln und Hembsen entsteht die größte Wasserfläche.

Das Schadenspotential ist beträchtlich - für Hab und Gut sowie Leib und Leben. Auch Todesfälle von Menschen und Tieren hat es in der Vergangenheit gegeben. Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen treten ein und sind teilweise durch Riskoversicherungen (Hagel) gedeckt. 

Für die Landwirtschaft bedeutet das, dass in Überschwemmungsgebieten keine Ackernutzung möglich ist. Das wird in parzellenscharf ordnungsbehördlich festgesetzt. Die Möglichkeiten der Grünlandnutzung sind heute begrenzt, so dass eine wirtschaftlich tragfähig Grünlandnutzung schwierig ist. Natürlich müssen auf Höfen und Anlagen wie Silos, Jauchegruben, Güllebehälter usw., auch wegen Heizöl und wassergefährden Stoffe strenge bauliche Auflagen eingehalten werden.

hw 2020 03 15 11 45 22 Greenshot
     

Bedingt durch die Zunahme der Starkregen im Rahmen des Klimawandels kommt es in den letzten Jahren häufiger zu Bodenerosion und Erdverlagerungen von den Hängen. Eine Bodenbedeckung mit Pflanzen ist im Ackerbau nicht immer gegeben und so fallen die Schäden auch mal heftiger aus. ist Und die braunen Wasser fließen in Flutwellen den Schlamm in die Ortslage. Ottbergen war in den letzten Jahren mehrfach betroffen. Und in Erkeln ereignete sich im Oktober 2019 eine Jahrhundertflut, die die ganze Ortschaft in Mitleidenschaft zog. Seitdem ist ein Krisenstab eingerichtet, der sich um Verbesserungen der Abwehr und dem Vorbeugen seitens der Landwirtschaftskammer bemüht.