Luftbild 1955 1a

Sperrholzfabrik und Brakeler Märsch 1957
Das Foto zeigt die auf dem Gelände der alten Zuckerfabrik angesiedelten Sperrholzfabrik Becker und die Märsch mit dem Netheverlauf
Lufbild, Blickrichtung Südost, Archiv Reinhard Kneuertz

Luftbild 1955 8 2017 01 7
Die Zufahrt zur Fabrik über die Straße"Am Güterbahnhof"
Sie zeigt den Verlauf der alten Gleisanlage bis zum Holzlager

Zufahrt über die Straße "Am Güterbahnhof" auf das Fabrikgelände der Fa. Becker
Ansicht 2017

Luftbild 1955 5 Luftbild 1955 2

Gebäudereihe zwischen Straßen "Am Königsfeld" und "Am Güterbahnhof"
Sie waren im Besitz von Viehhändler Wulff (vorn) und Bauer Menne (oben).

Blick auf die Reithalle des Reitervereins
Die Wellblechhalle war das zulezt erhaltene Gebäude der alten Zuckerfabrik, hier nur noch der Sandplatz mit Grundmauern. Ein Sturm hatte 1956 das Dack weggefegt. Die alte Halle wurde von 1933 bis 1956 vom Reiterverein Nethegau genutzt. Nach dem Interemezzo in der Klöckerstraße bis 1979 wurde die heutige Reitanlage am Kaiserbrunnen bezogen. 
Luftbild 1955 6 2017 01 2
Die alte Direktorenvilla der Zuckerfabrik, erbaut 1885
Der großbürgerliche Backsteinbau enthält nur wenige Zier-Elemente in der Fassade

Das Gebäude "Am Güterbahnhof 15"
Ansicht 2017 mit Autos einer Autoverwertung
Luftbild 1955 4  Luftbild 1955 3

Der Hof Kneuertz am südwestlichen Ende der Fabrikanlage
Heinrich Kneuertz betrieb dort eine kleine Landwirtschaft und betrieb ein Fuhrunternehmen (Lkw) bis 1976. Das turmartige Gebäude war ein ehemaliges Maschinenhaus der Zuckerfabrik. Gegenüber stehen eine Scheune und die Garage.  Der Hof wurde als Wohnhaus genutzt und erst 1996 an Fa. Becker verkauft. Heute ist dort ein Parkplatz für Mitarbeiter.
Vgl Luftbild Hof Kneuertz um 1970

Der "Märschweg" quert das Bild in Bildmitte 
Diagonal der heutige Radweg. Am Bildrand oben die Nethe.
Bei der Scheue am linken Bildrand befindet sich heute der Stall Wiesemann für Fleischrinder. Links daneben der Klärteich der Kläranlage. 
Auf der großen Wiese im Vordergrund steht heute der Hof Meyer (Milchviehbetrieb und Biogasanlage).
Herr Kneuertz erinnert sich an die jungen Ziegenhirten aus der Wolfskuhle, die bis ca. 1955 dort die Ziegen ausführten und fressen ließen. Unter den Weidenbäumen machten sie ihre Schularbeiten.