Beim der Beschäftigung mit dem Thema sind mir einige Orte und Personen besonders aufgefallen.

 

Orte

 

Lorenzdorf/Kreis Wreschen

(Quelle: Buch Jürgens)

Zwei ehemalige Güter werden ab 1895 aufgesiedelt. Von 240 ha Land ist die Rede. Lorenzdorf ist Zentralort für Scherze, Schondorf, Entenau und Neudorf. In dem locker bebauten Reihendorf gab es eine Kirche, 3 Schulen (2 deutsche, 1 polnische), eine Molkerei und eine Raiffeisenkasse, dazwischen einige polnische Arbeiterkaten. 45 Hofstellen sind im Lageplan verzeichnet.

Interessant ist noch diese Information: 1918 haben 18 Familien verkauft und demnach sind 27 bis 1945 geblieben.

Auf Gut Scherze (3 km) sind es 30 Hofstellen. In Entenau, das bereits 1795 von Deutschen besiedelt, aber wieder verlassen worden war, gab es 10 Siedlerstellen. In Schondorf wurden 6 Warburger Familien und einige andere „angesetzt“. Für Neudorf werden keine Personen genannt.

 

Alt-Patschkau/
Oberschlesien

Nach dem Krieg entstand die sehr aktive Heimatgruppe (Heimatgruppe Patschkau und Umgebung). Partnerstadt wurde Einbeck. Dort gibt ein Vertriebenenmuseum. Die Heimatgruppe hat sich 2016 dem „Neisser Kultur- und Heimatbund“ Hildesheim angeschlossen. Vgl. www.patschkau.de

 

 

Personen

 

Hans-Hermann Reinking
(von Gut Dalheim Georg Reinking)

Quelle: Buch Jürgens

Reinking ist mit einer Baronin verheiratet, kauft das Rittergut Pierschno (Krs. Schroda/Posen). Er nimmt an beiden Weltkriegen als Ofizier teil. Dazwischen wird er Bevollmächtigter für mehrere Güter in der Provinz Posen. 1946 ist er in Warburg und arbeitet an der Bahnspedition. Dann ist er in einer Firma in Reutlingen tätig. 1966 geht er in den Ruhestand.

Josef Mikus

(aus Auenhausen)

Quelle: Buch Jürgens

 

Josef Zwinge

(aus Löwen)

Quelle: Buch Jürgens

 

Otto Dürdoth

(aus Manrode)

Quelle: Buch Jürgens

Von Otto Dürdoth gibt es eine private Chronik. Er war mit Luise Glade, ‚Tochter von Friedrich Glade (aus Großeneder) verheiratet. Sein Neuhof hatte 14.5 ha und kostete 15.000 RM. Dazu kamen für Gebäude 18.000 RM. Nach 1945 in Daseburg ansässig.

Willibald Thanheiser

(Hardehausen, 1935-2008)

Aus Alt-Patschkau. Thanheiser war langjähriger Vorsitzender des BdV (Bauernverband der Vertriebenen) Kreis Warburg und Höxter.

Dr. Arwed Blomeyer

(Brakel)

Dr. Blomeyer ist in Namslau/Niederschlesien geboren (www.namslau-schlesien.de).

Dr. Blomeyer Geschäftsführer des Bauernverbandes der Vertriebenen (BdV) mit Sitz in Berlin (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Der Bauernband d. V. ist assoziiert mit dem DBV (Deutschen Bauernverband).

Der BVdV setzt sich dafür ein, dass die erlebte Geschichte, besonders die der Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegszeit an die nächsten Generationen weitergegeben wird.