Eine kleine Geschichte vom Land und seinen frommen Bewohnern nach einem Hagelunwetter

(Richard Knoche: Nui lustert mol. Verlag Schöningh Paderborn 1958)

En Bourenbengel …

forde mit seynem Goulewahn an’n Kroiße vebey, wo die Schlouten ne Stunne vürher olles up diän Lanne kurt und klein schlohen hadden.

Hei hell in, namm die Schwüppen in de Hand und droggede:

„Wänn dou nie ouse leiwe Herr wörst, wat wull ich se dey um de Schnouten giewen! - Kuck mol, wat dou wehr anfangen häst!

Ein Bauernbengel …

fuhr mit seinem Pferdewagen an einen (Feld-) Kreuz vorbei, wo die Schlosser [große Hagelkörner] eine Stunde vorher alles auf dem Land kurz und klein geschlagen hatten.

Er hält an, nahm die Peitsche in die Hand und drohte:

„Wenn du nicht unser lieber Herr wärst, was würde ich sie dir gerne um die Schnauze geben. - Sieh mal, was du wieder angerichtet hast!“
.