Bökendorf, Bökerhof 1, 33034 Brakel


Familie von Haxthausen

 

Hofgeschichte

Der Bökerhof ist ein bedeutender Familiensitz der Familie von Haxthausen. Dort war die Verwaltung der Güter angesiedelt und lange auch das Zentrum der Familie. Der Gutsbezirk war nur der Familie und den Mitarbeitern vorbehalten. Neue landwirtschaftliche Maschinen und verbesserte Techniken in Innen- und Außenwirtschaft kamen hier erstmals zum Einsatz, wie es in Beschreibungen zu finden ist.

 

Die Wirtschaftsgebäude sind um 1800 entstanden. Der Landwirtschaftsbetrieb wurde bis zur Aufsiedlung um 1950 geführt. Das Restgut gehört heute der Familie Beckmann.

 

Das spätbarocke Schloss von 1770 ist ein dreiflügeliges Herrenhaus mit turmartigen Seitenflügeln und einem Mansarddach. Das zweigeschossige Schloss ist heute Wohnhaus für sechs Parteien. Dahinter ist ein ehemals ausgedehnter Park mit Kreuzweg und Laubengang.

 

Bekannt ist der Ort durch den Dichterkreis des Werner von Haxthausen und Mitgliedern seiner Familie mit bekannten Namen wie Brüder Grimm, Straube, von Arnswald und anderen. Annette von Droste-Hülshoff war Mitglied dieses Romantikerkreises, der um 1815-25 bestand.

 

Das literarische-künstlerische Erbe zu pflegen hat sich die 1989 gegründete Bökerhof-Gesellschaft vorgenommen. Vorsitzender war Elmar von Haxthausen, Geschäftsführer Dr. Günter Tiggesbäumker. Nach sechjähriger Vorbereitungszeit öffnete 1995 das Literaturmuseum. In drei Räumen und der historischen Halle konnten Exponate in Originalumgebung gezeigt werden und Veranstaltungen stattfinden. 2012 kam das Aus für das Museum und die Gesellschaft. Mit nur 80 Mitgliedern und dem geringen Zuspruch der Literaturfreunde konnten die Einrichtung nicht mehr weitergeführt werden.