landschaft windrad holzh 1605

Windräder sind heute Teil der Kulturlandschaft. Teils massive Konzentrationszonen wie hier bei Holzhausen. Mit der der Landwirtschaft besteht oft eine enge Verbindung. Landwirte sind als Verpächter von Windstandorten und als Anlagenbetreiber betroffen.

 

Brakel hat (2015) nur 8 der 188 Windräder im Kreis Höxter. Der Kreis Höxter ist nach dem Kreis Paderborn mit 472 Windenergieanlagen (WEA) führend in OWL. Spitzenreiter im Kreis sind Beverungen und Willebadessen mit 37 bzw. 36 Anlagen. Dort sind die offenen, windexponierten Standorte, während es in Brakel viel Wald und die Radrarstation in Auenhausen gibt. Außerdem liegt Brakel in einer Mulde zwischen den Randhöhen Egge und den Steilhängen an der Weser.

 

Im Jahr 2015 herrschte wieder Goldgräberstimmung: 80 Anlagen sind dazu gekommen, teilt die Bezirksregierung Detmold mit. Für Brakel wird dargelegt, dass keine Neuanträge vorliegen, aber 3 Anlagen sollen repowert werden. Der Mindestabstand von Windenergieanlagen wird 2017 von der neuen CDU-FDP-Landesregierung bei 1500 Metern liegen. Damit entspannt sich die teils aufgeregte Diskussion in den Städten Höxter, Marienmünster und Steinheim. Landesweit verringert sich die Fläche für Windkraftanlagen um 80 Prozent. 

 

Wie es in Holzhausen aussieht, zeigt der Artikel in der NW v. 31.03.2016.:

http://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/hoexter/hoexter/20752213_Kreis-Hoexter-20-Prozent-der-Windenergie-in-OWL.html